Attentat in München: Wie politisch motiviert war der Amoklauf?

Bisher gilt der Amoklauf von David S. im Sommer 2016 in München nicht als politisch motivierte Tat. Drei Gutachten im Auftrag der Anti-Diskriminierungsstelle der Stadt kommen nach Informationen von WDR und “SZ” nun zu einem anderen Ergebnis.

Von Lena Kampf, WDR

Am 22. Juli 2016 ermordete David S. in München neun Menschen, sie alle stammten aus Einwandererfamilien. David S. wurde in der Schule gemobbt. Er war in psychiatrischer Behandlung, aber er war auch ein Rassist und ein Bewunderer des norwegischen Rechtsterroristen Anders Breivik. In einer Art Manifest schrieb er über “ausländische Untermenschen”, die er exekutieren wolle.

Offiziell sind seine Morde ein Amoklauf, kein Anschlag. Dem Landesamt für Verfassungsschutz gilt er als “psychisch kranker Rächer”, nicht als “terroristischer Kämpfer”. David S. habe zwar ideologische “Anleihen aus dem Bereich Rechtsextremismus” gehabt, aber die persönliche Kränkung habe stets im Vordergrund gestanden. “Es ist nicht davon auszugehen, dass die Tat politisch motiviert war”, schrieben die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt in ihrem Abschlussbericht.

Mehr zum Thema

Drei gleiche Ergebnisse

Drei Gutachter widersprechen nun der Behördensicht. Die Fachstelle für Demokratie der Stadt München hat die Sozialwissenschaftler Christoph Kopke, Matthias Quent und Florian Hartleb beauftragt, den rechtsextremistischen Hintergrund von David S. zu untersuchen. Nach Informationen von WDR und “Süddeutsche Zeitung” kommen alle drei zu dem Ergebnis, dass der Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) als politisch motivierte, rechte Tat zu werten sei. Einer der Gutachter spricht sogar von Rechtsterrorismus. Ihre Analysen präsentieren sie nun am Freitag im Rathaus.

Für die Forscher sind weder Opferauswahl noch Tattag Zufall. Auf das Datum fiel der Jahrestag des Attentats von Rechtsterrorist Breivik, den S. als Vorbild gesehen hat. Anders als Amokläufer habe S. nicht an seiner eigenen Schule gemordet, er kannte keines seiner Opfer. Er wusste jedoch, dass am OEZ viele Menschen mit Migrationshintergrund anzutreffen sein würden. Dabei spiele es auch keine Rolle, dass S. selbst iranische Eltern gehabt habe. Durch die Abwertung von Migranten habe er sich offenbar als “echter Deutscher” beweisen wollen. Weltbild und Tat von S. seien durchaus ambivalent, aber individuelle und politische Motive müssten sich nicht ausschließen, schreiben die Gutachter.

Rassistische Dimension unterbewertet

Die Wissenschaftler haben die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft ausgewertet. Anders als die Behörden kommen zwei der Gutachter zu dem Schluss, dass es sich um ein Hassverbrechen handele und die Kriterien des polizeilichen Definitionssystem (PMK) für rechte Straftaten erfülle. Die Behörden würden aus ihrer Sicht die rassistische Dimension der Tat unterbewerten.

Der dritte Wissenschaftler kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass es sich bei David S. um einen sogenannten “Einsamen Wolf”-Terroristen handeln könnte. Die Ermittler hätten außer Acht gelassen, dass S. seine Tat lange Zeit und akribisch vorbereitet habe und dass er in seinen Augen München vor Überfremdung habe schützen wollen. Dass S. keine Verbindungen zu rechtsextremen Gruppen pflegte, sei kein Beleg dafür, dass er kein Terrorist sei, argumentiert der Wissenschaftler.

Produkt von Selbstradikalisierung

Vielmehr liegt seiner Meinung nach der Fall eines Einzeltäters vor, der ohne Unterstützung einer Organisation handelte – ein Produkt von Selbstradikalisierung, ein “Einsamer Wolf”. Dies sei ein seltener, wenngleich immer häufiger vorkommender Sonderfall des Terrorismus.

Die Ermittlungsbehörden hingegen bleiben bei ihrer Einstufung, wie das Innenministerium auf Anfrage mitteilte: Dass S. nur Menschen mit Migrationshintergrund als Opfer ausgesucht habe, dürfte “dem persönlichen, aber verallgemeinerten Feindbild der ehemaligen Mobber geschuldet sein”.

(Visited 6 times, 1 visits today)