Barcelona:Demonstranten werden sesshaft

Gekommen, um zu bleiben: In Barcelona harren die Befürworter eines unabhängigen Kataloniens vor dem Justizministerium aus. Zelte wurden aufgebaut. Ob das Referendum wirklich stattfinden kann, ist aber nicht sicher. Die Regionalregierung sprach von einem “Notfallplan”.

Neun Tage vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien haben in der Nacht erneut Hunderte Menschen für das Recht auf die Volksabstimmung demonstriert. Sie harrten vor dem Justizpalast von Barcelona aus, um die Freilassung von 14 separatistischen Politikern und Beamten zu fordern.

Die Stimmung sei nicht mehr so angespannt wie in den Vortagen gewesen, berichtete das spanische Fernsehen. Viele Demonstranten hätten stundenlang getanzt und gesungen, während sie Spruchbänder und die “Estelada” schwenkten – die Flagge der Unabhängigkeitsbewegung der Region.

Protestlager errichtet

Andere hätten ein Zeltlager errichtet, um die Proteste auch in den kommenden Tagen fortzuführen. Im Laufe des Tages hätten mindestens 20.000 Demonstranten an den Kundgebungen teilgenommen, berichtete die Zeitung “El Diario”.

Die Zentralregierung in Madrid will die Abstimmung über die Abspaltung der wirtschaftsstarken Region um jeden Preis verhindern. Die katalanische Regionalregierung von Carles Puigdemont hat hingegen angekündigt, das vom Verfassungsgericht untersagte Referendum auch gegen den Willen Madrids durchzuführen. Er habe einen “Notfallplan, um die Volksbefragung zu garantieren”, betonte Puigdemont.

Mehr zum Thema

Dennoch ist weiterhin fraglich, ob das Referendum überhaupt stattfinden kann. Die Organisatoren hatten gestern erstmals eingestanden, dass das Votum nach den Polizeirazzien der Zentralregierung und der Beschlagnahme von Tausenden Wahlzetteln und -urnen infrage steht. “Es ist offensichtlich, dass wir nicht so abstimmen können wie wir es eigentlich wollten”, sagte der Wirtschaftsminister der ostspanischen Region, Oriol Junqueras, dem Fernsehsender TV3. Er glaube dennoch, dass sich viele Wähler beteiligen werden.

Schwere Krise für Spanien

Der Streit über das für den 1. Oktober angesetzte Referendum hat Spanien in eine der schwersten Krisen seit der Franco-Diktatur gestürzt. Nach Ansicht der Zentralregierung ist die Abstimmung verfassungswidrig. Unklar ist, ob die Regierung in Madrid das Votum verhindern kann. Möglicherweise bekommt die Unabhängigkeitsbewegung damit auch Zulauf.

(Visited 1 times, 1 visits today)