27.-29.06.2018 und CfP: Sustainable Consumption: Fostering Good Practices and Confronting the Challenges of the 21st Century


CALL FOR PAPERS and PARTICIPATION

Third International Conference of the Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI) 

“Sustainable Consumption: Fostering Good Practices and Confronting the Challenges of the 21st Century”

June 27–29, 2018

Mitigating the social and environmental impacts of contemporary provisioning systems constitutes a grand challenge in the 21st century. Academics and practitioners from across disciplines as diverse as architecture, business, industrial ecology, sociology, and beyond are actively engaged both in deepening understanding of the scale of these problems and articulating solutions. Yet movement to implement sustainable consumption lags significantly behind these advances in knowledge.

In collaboration with the VELUX Endowed Chair in Corporate Sustainability and hosted by the Copenhagen Business School, the Third International Conference of the Sustainable Consumption Research and Action Initiative (SCORAI) will be held in Copenhagen on June 27–29, 2018. The event will comprise paper presentations, panel discussions, and keynote presentations by acclaimed speakers. Copenhagen has been in the vanguard of cities around the world actively engaged in facilitating more sustainable lifestyles and the conference will enable participants to learn firsthand about some of the world’s most sustainable solutions to challenges in the domains of transportation, food, energy, and urban design.

Building on earlier events at Clark University (2013) and the University of Maine (2016), the conference is expected to attract an international assemblage of researchers who value close interaction with policy makers and practitioners while pursuing co-designed interventions to enable progress toward a more sustainable future. We therefore enthusiastically encourage participation from representatives of academia, industry, government, and civil society organisations. Across these sectors, we invite those with recognised and emerging expertise in topics related to sustainable consumption from interdisciplinary, transdisciplinary, and disciplinary perspectives. Topics that are anticipated to have prominent visibility at the conference include:

Emergence of post-consumerist lifestyles

Impact of the decline in wage labor on consumption practices

Role of behavioral economics and related strategies on consumption routines

Social practices research related to sustainable consumption

Sustainability and the transformation of agro-food systems

New conceptual approaches to social change

Alternative business models for new systems of provisioning

Collaboration and mutuality in creating more sustainable provisioning opportunities

Degrowth as a pathway for sustainable consumption

Policy frameworks to promote a circular economy

Consumption-based greenhouse gas accounting

Decoupling and dematerialization

Grassroots innovation to facilitate sustainable consumption

Redesigning socio-technical systems

Fostering sustainable prosperity

Financial system innovation

Challenges of reconciling sustainable consumption priorities in a globalized world

Post-consumerist and post-capitalist visions of the future

Social movements as enabling agents of societal transformations

Consumption and sustainable cities

Sustainable mobility

Renewable energy transitions

Important Deadlines

May 2017 Preliminary release of Call for Participation

August 2017 Official release of Call for Participation

October 15, 2017 Deadline for submission of session proposals

November 15, 2017 Deadline for submission of abstracts

December 15, 2017 Notification of accepted session proposals and abstracts

January 1, 2018 Registration opens

April 15, 2018 Early-bird registration deadline

May 15, 2018 Paper Submission deadline

June 1, 2018 Regular registration deadline

June 27–29, 2018 Conference!

Registration Fee

Regular – US $320

Student – TBD

Conference Co-chairs

Maurie Cohen (New Jersey Institute of Technology)

Lucia Reisch (Copenhagen Business School)

Wencke Gwozdz (Copenhagen Business School)

Emily Huddart Kennedy (Washington State University)

Scientific Advisory Board

Halina Brown, Clark University

Anna Davies, Trinity College Dublin

Edgar Hertwich, Yale University

Sylvia Lorek, Sustainable Europe Research Institute

Oksana Mont, Lund University

Jeremy Moon, Copenhagen Business School

Jaco Quist, Delft University of Technology

Inge Røpke, Aalborg University

Martina Schäfer, Technische Universität Berlin

Juliet Schor, Boston College

Ulf Schrader, Technische Universität Berlin

Linda Steg, University of Groningen

John Thøgersen, Aarhus University

Arnold Tukker, Leiden University

Philip Vergragt, Tellus Institute

Special Note of Thanks

The Conference Co-chairs are grateful to Professor Jeremy Moon, VELUX Endowed Chair in Corporate Sustainability at the Copenhagen Business School, for generous financial support. Other organizational partners of the conference include the Future Earth Knowledge-Action Network on Systems of Sustainable Consumption and Production, the Virtual Community in Research in Sustainable Consumption, and the European Roundtable on Sustainable Consumption and Production (ERSCP).

Additional details about SCORAI are available at http://scorai.org. Questions regarding SCORAI 2018 should be directed to Louise Thomsen, Conference Coordinator, at lth.msc@cbs.dk.

11.10.2017: Finanzielle Kompetenzen und Altersvorsorge

11. Oktober 2017

Die private Altersvorsorge steht im Mittelpunkt unseres 2. Workshops im Rahmen der Veranstaltungsreihe des DIW Berlin „Finanzkompetenz für alle Lebenslagen“.

Die VerbraucherInnen müssen zwischen zahlreichen und dazu komplexen Optionen entscheiden und unterliegen vielfältigen Entscheidungszwängen. Gerade aber diese entscheidenden Kompetenzen – so die Einschätzung von ExpertInnen – fehlen vielen Menschen: Es besteht ein Mangel an Finanzkompetenz. Vor diesem Hintergrund spannt sich ein breites Bündel an Fragen zu Entscheidungen über private Altersvorsorge auf, die im Workshop diskutiert werden.

Der Workshop bietet Raum für Diskussionen über diese Fragen zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist begrenzt, weshalb Ihre verbindliche Anmeldung erforderlich ist. Hierfür senden Sie bitte eine E-Mail an Sibylle Kremser (). Anmeldeschluss ist der 2. Oktober 2017.

Mehr Informationen
Zeit
9:15 – 16:45 Uhr
Ort
DIW Berlin (Schumpeter Saal) DIW Berlin im Quartier 110 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
Ansprechpartner/-in
im DIW Berlin
Tel.: +49 30 89789 436

Tel.: +49 30 89789 668

21.-22.09.2017: 3. Symposium „Konsum neu denken“ 2017

Konsum im Wandel – das Transformative Potenzial von Konsum

21.-22.9. 2017, Alpen Adria Universität Klagenfurt am Wörthersee, Stiftungssaal K0.01 (siehe Lageplan)

Zur Veranstaltung

Wir erleben derzeit global massive gesellschaftliche Umbrüche politischer, technologischer, sozialer wie auch ökologischer Natur. Diese verlangen geradezu nach einer Mitgestaltung („change by design not by disaster“). Welche Bedeutung hat Konsum in dieser Umbruchsphase zwischen Klimawandel und Digitalisierungsprozessen? Kann Konsum transformative Kraft entfalten und wenn ja, wie? Was transportiert der Konsumbegriff und ist er noch adäquat? Ist es sinnvoll, Konsum auf Kaufprozesse zu reduzieren oder zu erweitern, um auch alternative und neue Konsumformen zu erfassen?

Das heurige, 3. Symposium ‚Konsum neu denken 2017‘ soll Raum bieten, um gemeinsame Anliegen oder Zugänge zu diesen Fragen zu identifizieren und zu verknüpfen. Das Symposium folgt einem Rahmenkonzept nach Art of Hosting und wird neben klassischen Wissenschaftsformaten mit Vorträgen und Sessions (Call for Abstracts) auch interaktive Teile enthalten, die intensives Netzwerken ermöglichen und stimulieren.

Zielgruppen

Das Symposium richtet sich an wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche AkteurInnen, die im Themenfeld Konsum arbeiten und forschen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft (Konsum- und verbraucherrelevante Fragen in Forschung und Bildung aller Disziplinen) und Praxis (Politik, in NGOs, Akteure in freiwilligen Initiativen, in der Verbraucher-, Umwelt- oder Unternehmens-Beratung und allgemein) sind ebenso eingeladen, wie interessierte BürgerInnen resp. KonsumentInnen.

Die Teilnahme am zweitägigen Symposium ist kostenlos. Die  Anmeldung kann ab sofort über die Konferenzwebseite erfolgen.

Es wurden Zimmerkontingente zu Sonderpreisen vorreserviert, die bis 1. Juli gültig sind (bei Reservierung den jeweiligen Buchungscode von der Liste der Unterkünfte angeben).
HINWEIS: Aufgrund anderer Veranstaltungen zur gleichen Zeit wird eine frühe Buchung empfohlen.

02.-03.11.2017 (Save the date und CfP): Die Fortentwicklung des Datenschutzes

Die Fortentwicklung des Datenschutzes

Call for Papers

Vielfältige Innovationen in der Informationstechnik, in digitalen Infrastrukturen, in allgegenwärtigen Anwendungen und in der Massendatenverarbeitung erzeugen fundamentale Herausforderungen für den Schutz von Grundrechten und Freiheiten. Neue Entwicklungen in der Informationstechnik wie Künstliche Intelligenz, automatisierte selbstlernende Systeme, vielfältigste Sensoren zur Erfassung der körperlichen Welt, Bilderkennung, Emotionserkennung, Roboter und andere Assistenzsysteme sowie individualisierte Dienste und Produkte sammeln und verarbeiten personenbezogene Daten. Digitale Infrastrukturen wie Suchmaschinen, Social Networks, Kommunikations- und Logistikdienste bilden das Rückgrat der digitalen Gesellschaft. Ihre wirtschaftliche Grundlage ist die Nutzung von Persönlichkeitsprofilen. Allgegenwärtige Datenverarbeitungen im Internet der Dinge mit ihren Anwendungen etwa in der Industrie 4.0, im Smart Home, im Smart Car oder im Rahmen von Smart Health erfassen viele alltägliche Handlungen und bewirken eine explosionsartige Zunahme personenbezogener Daten. Schließlich ermöglichen Big Data-Analytics die Auswertung großer Datenmengen aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit. Information über Menschen lassen sich in Macht ummünzen, was aktuell insbesondere im Einsatz von Algorithmen zur Vorhersage oder Steuerung von Verhalten deutlich wird.  Dadurch und im Zusammenspiel mit allgegenwärtiger Vernetzung werden moderne Basiskonzepte, wie etwa Selbstbestimmung, auf andersartige Grundlagen gestellt. Menschen sind nun permanent mit der Notwendigkeit konfrontiert, abzuwägen, ob die Vorteile der Nutzung digital-vernetzter Dienste selbstbestimmte Handlungsspielräume vergrößern oder nicht, und in welchen Hinsichten sie dies (nicht) tun. Einerseits versprechen die fraglichen Dienste den Nutzern, ihr Leben zu erleichtern und zu bereichern und ihnen zusätzliches Wissen und Steuerungsmöglichkeiten zu bieten. Andererseits ist die Nutzung oftmals mit zeitlich fernliegenden, abstrakten oder sich gar nicht individuell, sondern gesellschaftlich niederschlagenden Risiken und Problemen verbunden, welche in der individuellen Abwägung auch pragmatisch kaum abzuschätzen sind. In der Folge ergibt sich oftmals eine Höherbewertung unmittelbarer Vorteile. Diese Entwicklungen verursachen nicht nur einzelne zusätzliche Schwierigkeiten für die Governance des Datenschutzes, sondern stellen dessen Schutzprogramm grundlegend in Frage. Als digitale Infrastrukturen erzeugen sie bei Nutzern einen faktischen „Zwang“ zur „Einwilligung“ und als geldfreie personalisierte Angebote einen unwiderstehlichen Anreiz, in die Verarbeitung ihrer Daten einzuwilligen. Die Vielzahl der Datenverarbeitungsvorgänge führt den Grundsatz der Transparenz an subjektive Grenzen der Überforderung und objektive Grenzen der Informationsvermittlung. Zweckbegrenzung und Zweckbindung der Datenverarbeitung passen nicht in eine Welt, in der Datenverarbeitung für vielfältige und nicht vorhersehbare Zwecke genutzt werden soll. Wenn der Zweck der Datenverarbeitung ohne wirkliche Grenzen ist, verliert auch der Grundsatz der Erforderlichkeit seine Steuerungskraft. Anonymität reduziert die Wertschöpfungsmöglichkeiten durch personalisierte Dienste. Für die betroffene Person wird es immer schwieriger, ihre Rechte in einer technischen Umwelt mit umfangreicher, vielfältiger, unmerklicher, komplexer und zersplitterter Verarbeitung ihrer Daten gezielt und effektiv zu nutzen. Im Text der Datenschutzgesetze mag dieses Schutzprogramm weiterhin stehen, in der Lebenswirklichkeit wird es aber durch die neuen Herausforderungen immer weiter an Kraft verlieren. Für diese neuen Herausforderungen des Datenschutzes enthalten weder die Datenschutz-Grundverordnung noch das neue Bundesdatenschutzgesetz geeignete Regelungen. Weder der europäische noch der deutsche Gesetzgeber haben bisher ein Konzept entwickelt, wie diesen schon weitgehenden aktuellen und künftig zunehmenden Herausforderungen begegnet werden kann, ohne die Chancen, die in den absehbaren Entwicklungen liegen, zu vergeben. Datenschutz bedarf hierfür sowohl einer neuen konzeptionellen Konturierung als auch neuer oder fortentwickelter Institutionen und Instrumente. Soviel ist klar: Rein rechtliche Lösungen reichen nicht aus. Gefordert ist nichts weniger als eine zukunftsadäquate Konzeption für eine Governance des Datenschutzes. Auf der diesjährigen Konferenz des BMBF-geförderten „Forums Privatheit“ wollen wir aus diesem Grund konstruktiv und gestaltungsorientiert, aber auch kritisch und richtungsoffen über die Zukunft des Datenschutzes diskutieren. Im interdisziplinären Dialog sollen erstens Fragen geklärt werden, inwieweit die allgemeinen innovativen Ansätze der Datenschutz-Grundverordnung wie das Gebot einer datenschutzgerechten Systemgestaltung, das Erfordernis einer Datenschutz-Folgenabschätzung, die Möglichkeit einer freiwilligen Datenschutz-Zertifizierung oder die Selbstregulierung durch Verhaltensregeln genutzt werden können, um den absehbaren Herausforderungen zu begegnen. Zweitens soll gefragt werden, wie die Governance des Datenschutzes über die Datenschutz-Grundverordnung hinaus weiterentwickelt werden müsste und könnte. So wäre auszuloten, welche bereichsspezifischen und den relevanten technischen Funktionen adäquaten Ergänzungen zur Datenschutz-Grundverordnung erforderlich sind – wie bereits die E-Call-Verordnung oder der Entwurf für eine (verbesserte) E-Privacy-Verordnung für die elektronische Kommunikation. Diskutiert werden könnte auch, was die Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer Öffnungsklauseln zur Evolution des Datenschutzrechts beitragen könnten. Die nötige Weiterentwicklung könnte von einem Wettbewerb der Mitgliedstaaten um geeignete Lösungen profitieren. Kritisch zu fragen ist aber auch, welche individuellen und sozialen Folgen bestimmte Regelungen aufweisen und zu welchen Umgehungsstrategien sie führen können. Schließlich ist zu fragen, welche Rolle inter- und transnationale Formen der Regulierung spielen, etwa im Rahmen der Vereinten Nationen. Drittens soll diskutiert werden, welche Aspekte eines Datenschutzes jenseits von rechtlicher Regulierung gestärkt oder gefördert werden können. Angesprochen sind vielfältige technische, soziale, kulturelle, pädagogische, organisatorische, ökonomische und politische Ansätze, um Privatheit und informationelle Selbstbestimmung in der digitalen Welt fortzuentwickeln. Ansätze wie die Kollektivierung von Interessen, die Professionalisierung der Rechtewahrnehmung, die technische Begrenzung der Datenverarbeitung und die technische Unterstützung in der Durchsetzung von Betroffenenrechten sind auf ihre Vor- und Nachteile zu untersuchen. Zu berücksichtigen sind aber auch die Anreizstrukturen, die von den unmittelbaren Vorteilen der IT-Nutzung für das alltägliche Leben, etwa für die Bearbeitung von Arbeitsaufgaben oder für die Konsum- und Freizeitgestaltung, ausgehen oder sich in typischen Geschäftsmodellen manifestieren. In diesem Zusammenhang ist auch interessant welche Bedeutung der Grad des Datenschutzes für die Auswahlentscheidung eines Konsumenten hat. Schließlich sollen fördernde und hindernde Aspekte einer Modernisierung des Datenschutzes Gegenstand der Debatte sein. Zu fragen ist, welche Voraussetzungen erforderlich sind, um von Rechten und Freiheiten auch adäquat Gebrauch machen zu können. Welche individuellen Kompetenzen und Motive und welche gesellschaftlichen (etwa familiären, wirtschaftlichen, aber auch politisch-institutionellen und technischen) Verwirklichungsbedingungen sind erforderlich, um in der digitalen Welt, Freiheit und Grundrechte ausüben zu können? In welchen pragmatischen Handlungs- und Entscheidungssituationen wird Datenschutz zukünftig relevant und welche Rahmenbedingungen, etwa in Form von Institutionen oder Konventionen, verfügbaren Handlungsmittel und Verteilungen des Wissens sowie geeigneten Sanktionspotentialen sind erforderlich, um Datenschutz durchsetzen zu können. Ebenfalls ist von Interesse, ob von einem mehr an Datenschutz eher ein Wettbewerbsvorteil oder ein Wettbewerbsnachteil für Unternehmen im internationalen Wettbewerb ausgeht.

Liste der Themen

Die Konferenz des Forums Privatheit will im interdisziplinären Dialog die Herausforderungen der digitalen Welt für einen modernen Datenschutz und eine zum ihm passende Governance analysieren, verschiedene normative, institutionelle und instrumentelle Konzepte von Datenschutz in einer digitalen Gesellschaft diskutieren sowie konstruktive Bausteine für eine zukunftsgerechte Gewährleistung von individueller und kollektiver Selbstbestimmung erörtern. Dabei stehen u.a. folgende Problemkomplexe im Fokus der Tagung, die sukzessive oder in parallelen Workshops abgearbeitet werden könnten:

  • Technische Entwicklung, alltägliche Verbreitung, ökonomische Verwertung, soziale Vernetzung und staatliche Überwachung – wo liegen die Herausforderungen für den Datenschutz der Zukunft durch die Wandlungsdynamiken digitaler Welten?
  • Was sind Verwirklichungsbedingungen des Datenschutzes in einer ubiquitär vernetzten Welt und welche Schutzprinzipien sind notwendig und möglich, um auch künftig Privatheit und informationelle Selbstbestimmung zu gewährleisten?
  • Inwiefern wird der öffentliche Diskurs über informationelle Selbstbestimmung von einem Diskurs der individuellen Verantwortung der Nutzerinnen und Nutzer, Verbraucherinnen und Verbraucher, Bürgerinnen und Bürger überlagert und geprägt? Welche Probleme und Konsequenzen ergeben sich daraus?
  • Wo werden Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung zur Aufgabe von Kollektiven und zur Herausforderung kollektiver Autonomie? Wo liegen die normativen Aufgaben der Demokratie und wie müsste diese sich zukünftig entwickeln, um den Anforderungen gerecht zu werden?
  • Welche Regelungsinstrumente können Einfluss auf die Entwicklung und Anwendung künftiger Datenverarbeitung ausüben und welches sind ihre Voraussetzungen und Folgen? Wie sollten bisherige Ansätze aus den Datenschutzgesetzen im Sinne einer wirksamen Datenschutz-Governance verstanden werden, und was fehlt?
  • Welche alternativen Schutzkonzepte werden den spezifischen Herausforderungen unterschiedlichen Technikanwendungen gerecht? Wie können sich rechtliche Steuerungsansätze und technische, soziale, kulturelle, pädagogische, organisatorische, ökonomische und politische Datenschutzansätze ergänzen?
  • Welche Rahmenbedingungen können zur Kontrolle beitragen, welche Aspekte des Lebens überhaupt in Form von Daten erfasst werden? Kann der Kommerzialisierung von Daten Grenzen gesetzt werden?
  • Welche Instanzen der Datenschutz-Governance sind zum Schutz der informationellen Selbstbestimmung erforderlich und welche werden zukünftig zur Prüfung von Infrastrukturen zur Verfügung stehen? 

Dieser Call for Papers richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der technischen und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen, der Rechtswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Philosophie, Wirtschafts-, Medien- und Kommunikationswissenschaften.

09.-10.11.2017 (Save the date): Wohin bewegt sich die kulturwissenschaftliche Konsumforschung?

Am 31. Mai 1890 eröffnete die Arcade in Cleveland, Ohio. Die Aufnahme aus dem Jahr 1966 zeigt eine Kathedrale des Konsums, die das Lichtregime gotischer Sakralarchitektur ebenso zitiert wie die Pariser Passagen, in denen die moderne Konsumkultur im 19. Jahrhundert ihren Ausgang nahm. Sie zeigt Menschen, die dort nicht nur Geld ausgeben und Gebrauchsgüter erwerben, sondern Ritualen nachgehen, Sinn, Symbole und Erlebnisse suchen, die ihnen etwas bedeuten. Die Forschungsstelle Konsumkultur widmet sich den kulturellen Aspekten des Konsums: seiner Geschichte, Theorie und Ästhetik.

Neuer Blog: Instrumente in der Verbraucherpolitik

Am 10. Juli 2017 fand im Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf der Workshop „Verbraucherpolitik jenseits des Otto Normalverbrauchers“ statt. Organisiert wurde er vom Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW (KVF NRW).

Alexander Leipold und Kathrin Loer nutzten die Gelegenheit, um Ergebnisse einer kleinen Vorstudie zu präsentieren, die im Rahmen von IniVpol entstanden ist. Leipold und Loer untersuchen, wie der Verbraucher in unterschiedlichen Politikfeldern zum Adressat politischer Instrumente wird. Dazu führten sie eine Analyse für zwei Legislaturperioden des Deutschen Bundestages zwischen den Jahren 2009 bis 2017 durch. Deutlich wird, welches Verständnis vom Verbraucher (als Adressat) den politischen Instrumenten zu Grunde liegt: In erster Linie adressiert der Bundestag den regelbefolgenden und den vernunftbasierten Akteur. Es dominiert eine eine Kombination von Ge- und Verboten („command and control“) mit informatorischen Maßnahmen. Zudem lässt sich in den Gesetzesbeschlüssen ausmachen, dass weitere Adressatenkonzepte in Betracht gezogen werden. Zum Beispiel den unverantwortlichen Akteur, den miskalkulierenden Akteur oder den kooperativen Akteur. Interessanterweise korrespondiert die Instrumentenwahl oder -mixtur nicht (immer) mit den Adressatenvorstellungen.

Im Vortrag wurden ferner Dimensionen einer Verbraucherpolitik aufgezeigt, die – möglicherweise – in anderem Gewand daher kommt und damit politische Implikationen hat: Während mit Verbraucherpolitik häufig Verbraucherschutzpolitik assoziiert wird und der Staat dabei seine Schutzfunktion ausübt, lässt sich Verbraucherpolitik auch als Politik mit dem Verbraucher verstehen. Dabei nimmt der Verbraucher als handelnder Akteur eine bestimmte Rolle ein, damit andere politische Ziele – z.B. in der Gesundheits- oder der Umweltpolitik – erreicht werden können. Häufig handelt es sich dabei um komplexe Politikfelder, in denen verschiedene Akteure zusammenwirken: Marktakteure, Verbände, zivilgesellschaftliche Organisationen, Institutionen etc.

Die Ergebnisse der Studie werden in den Beiträgen zur Verbraucherforschung veröffentlicht. Weitere Informationen dazu folgen.

Dr. Kathrin Loer beim Vortrag im Heinrich-Heine-Institut

Wink – The Nudge Conference“ lautet der Titel einer Konferenz, die vom 23. – 24.6. in Utrecht (Niederlande) stattfinden wird. In zwei verschiedenen Sessions am Freitag und Samstag werden dort erste theoretische und empirische Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt vorgestellt.

In ihrem Vortrag präsentierte Dr. Kathrin Loer ein Modell, mit dem der Einfluss verhaltenswissenschaftlicher Erkenntnisse auf politische Instrumente erfasst werden kann.

Demnächst gibt es dazu mehr hier im Blog!

Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag (12.05.2017) einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Fortentwicklung der Abfallwirtschaft beschlossen. Er machte dabei nicht von seinem Einspruchsrecht Gebrauch, wie dies vom Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit zunächst empfohlenen worden war. Hintergrund des sogenannten Gesetzes zur Fortentwicklung der haushaltsnahen Getrennterfassung von wertstoffhaltigen Abfällen sind anhaltend niedrige Recycling-Quoten bei der Verwendung von Verpackungsmaterialien und Wertstoffen. Das Gesetz sieht unter anderem eine Erhöhung der Mehrwegquote für bestimmte Getränke auf 70 Prozent aller Abfälle vor. Um dies zu erreichen wird eine neue Kennzeichnungspflicht für den Handel vorgegeben. Waren, die am Mehrwegsystem teilnehmen, sollen nunmehr gesondert gekennzeichnet werden. Dies war bereits aus dem Dualen System bekannt (Grüner Punkt), wird nun aber auf weitere Waren ausgedehnt. Der Kennzeichnungspflicht folgt keine Sanktion bei Nicht-Kauf, wie dies von Umweltverbänden gefordert wurde. Kommunale Spitzenverbände und Industrievertreter lehnten den Gesetzentwurf in einem gemeinsamen Positionspapier ab, da aus ihrer Sicht keine angemessene Lösung zur Etablierung einer  Wertstoffverwertung auf kommunaler Ebene und unter Einbeziehung privater Anbieter erreicht wurde.

Dennoch sichert der Gesetzgeber den Regulierten eigene Kontrollrechte zu. Das Gesetz sieht unter Paragraph 24 die Schaffung einer „Zentralen Stelle Verpackungsregister“ vor, in der Hersteller und Vertreiber von Verpackungen als Beliehene eigenverantwortlich für die Einhaltung des Gesetzes zu sorgen haben. Ein darin zu begründender Vorstand soll Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen sowie Hersteller und Vertreiber umfassen. Umweltverbände sind darin nicht vorgesehen. Mit dieser Form der freiwilligen Regulierung (zum Konzept) bleibt offen, inwieweit die selbst gesteckten Ziele zur Erhöhung des Mehrwegs tatsächlich umgesetzt werden können. Aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht ist allenfalls die Kennzeichnungspflicht ein bekanntes Steuerungsinstrument. Weitergehende Anreize zur Minderung des Verpackungsaufwandes durch andere Formen der Lebensmittelbeschaffung oder gar eine Reflexion von Konsummustern sind mit dem Gesetz nicht intendiert.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) haben Anfang April Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in ihrem gemeinsam publizierten Bericht zum Umweltbewusstsein in Deutschland vorgestellt. Ein Ergebnis der wiederkehrenden Befragung ist ein inzwischen bedeutend gestiegenes Umweltbewusstsein der Verbraucher. Allerdings halten die Handlungsanpassungen im privaten und beruflichen Umfeld damit nicht Schritt. Während ein verändertes Denken erste und wichtige Voraussetzung für nachhaltiges, umweltschonendes Handeln ist, müssen nun praktische Möglichkeiten geschaffen und gefördert werden, um den Bewusstseinswandel auch Realität werden zu lassen.

Ein Beispiel dafür bietet der Wunsch nach mehr Wahlmöglichkeiten im Berufspendeln, das für viele Arbeitnehmer Realität ist. Die gesundheitlichen Auswirkungen des Pendelns werden inzwischen eher negativ bewertet. So kam eine 2016 im Auftrag der Royal Society for Public Health publizierte Studie zu dem Ergebnis, das passives Pendeln (z.B. im Auto) das Risiko für Bluthochdruck und mangelhafte Ernährung erhöhen kann. Auch psychologische Belastungserscheinungen sind mit langem Pendeln assoziiert, wie eine 2014 von Martin et al. in Preventive Medicine veröffentlichte Studie nahelegt. Knapp die Hälfte aller Berufspendler muss wochentäglich eine Strecke von unter zehn Kilometern zum Arbeitsort zurücklegen. Eine Distanz, die gut geeignet ist für den Weg mit dem Fahrrad.  Dennoch machen laut aktuellem Datenreport hiervon nur 15 Prozent der Pendler Gebrauch. Die Gründe hierfür mögen unterschiedlich sein und in der individuellen Verfassung (Gesundheit, Fitness), der Verfügbarkeit eines Fahrrades im Haushalt sowie den Möglichkeiten zur Umkleide in der Berufsstätte liegen. Auch empfundener und tatsächlicher Zeitdruck können Gründe für den Rückgriff auf das private Auto sein, das noch immer von mindestens 50 Prozent der Pendler (in Städten) und weit über 70 Prozent der Pendler im ländlichen Raum genutzt wird. Neue Mobilitätsformen, die die Verwendung des Autos mit der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs verbinden, leiden nicht zuletzt an der Einschränkung des Fahrangebotes durch gestrichene Verbindungen und Desinvestitionen in das Schienennetz. Die Umsetzung umweltbewussten Denkens in konkretes Handeln bedarf daher eines multidimensionalen Ansatzes, der auch auf verstärkte Investitionen in die öffentliche Infrastruktur setzen muss, um den weiter wachsenden Pendlerströmen gerecht werden zu können.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Als Teil einer ausgewogenen Ernährung wird der verstärkte Konsum von Fisch und Fischprodukten empfohlen. Die überwiegend öffentlich finanzierte Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)  empfiehlt bei der Wahl von Nahrungsmitteln mindestens ein- bis zweimal pro Woche auf Fisch zurückzugreifen. Die grünennahe Heinrich-Böll-Stiftung hat dieser Tage zusammen mit der Zeitschrift Le Monde diplomatique den Meeresatlas 2017 veröffentlicht. Als Teil der Reihe über nachhaltigen Konsum informiert der Atlas auch über die gestiegene Nachfrage nach Fisch und die Entwicklung der globalen Fischbestände. Dass ein wachsender Teil des Bedarfs über künstliche Fischpopulationen befriedigt wird, ist keine neue Erkenntnis, aber ein drängendes Problem, da Ökosysteme und Bestände nicht beliebig erweiter- und veränderbar sind. Und auch der wachsende ökologische Fußabdruck, der durch den anhaltend hohen Energiebedarf in den westlichen Industrienationen erzeugt wird, wirkt sich schädlich auf die Fischbestände aus. Durch die Schmelze der Polkappen – eine Folge der globalen Erwärmung – verändert sich die Süßwasserzusammensetzung der Meere und die Nahrungsgrundlage für bestimmte Fischarten. Die globale Erwärmung ist somit mindestens indirekt mit der Verbraucherpolitik verknüpft. Wir empfehlen den Atlas zur informierenden Begleitlektüre.

Der Meeresatlas kann hier heruntergeladen werden.

Die verhaltenswissenschaftliche Steuerung des Verbraucherverhaltens ist eines der zentralen Untersuchungsgegenstände von IniVpol. Über dessen wissenschaftstheoretische Entwicklung wird jedoch eher selten informiert. In diesem schon 2007 aufgenommenen Beitrag für die Reihe Conversations with History der University of California (UCLA) äußert sich Verhaltensökonom Daniel Kahneman im Gespräch mit Harry Kreisler zu seinem intellektuellen Werdegang. Auch die symbiotische Arbeitsbeziehung mit seinem Kollegen Amos Tversky wird besprochen. Kahneman und Tversky, deren sogenannte Neue Erwartungstheorie (Prospect theory) die Fundamente der modernen Wirtschaftstheorie mittels psychologischer Modelle und Experimente revolutioniert haben, gelten heute als Begründer der Verhaltensökonomik.

Geschichte verstehen, Zukunft gestalten

BzV07_Cover_web150

Das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung (KVF NRW) und das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Philipps-Universität Marburg haben im Mai 2016 einen Workshop zum Wandel und zu Konfliktfeldern in der Verbraucherpolitik veranstaltet, dessen Beiträge nun im 7. Band der „Beiträge zur Verbraucherforschung“ erschienen sind.

Um unsere Gegenwart zu verstehen und die Zukunft zu gestalten, ist der Blick in die Vergangenheit von großer Bedeutung. Allerdings wirken die Debatten über Verbraucherbilder, Konsumwandel oder Nachhaltigkeit bisweilen seltsam geschichtslos, da die handelnden Akteure gegenwärtige Probleme lösen wollen und sich an zukünftigen Herausforderungen orientieren. Doch der Blick in die Geschichte der Verbraucherpolitik und Verbraucherarbeit kann das Bewusstsein für Konfliktfelder und Wandlungsprozesse schärfen. Um diese entdecken und einordnen zu können, bedarf es der Geschichtswissenschaft, die sich in den vergangenen Jahren den Themen Konsum und Verbraucher zugewandt hat. Wer Verbraucherforschung also als interdisziplinäres Projekt versteht, muss die Geschichtswissenschaft einbeziehen.

Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie Professor Dr. Hartmut Berghoff, ehemaliger Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Washington D.C., widmen sich u. a. diesen Themen:

  • Verbraucherschutz in der Weimarer Republik
    Was macht Menschen zu Konsumenten?
  • Rahmenbedingungen moralisierten Verbraucherverhaltens am Beispiel des Konsumboykotts
  • Kritik an Zusatzstoffen und „Veredelungsindustrie“ in der Zwischenkriegszeit
  • Anfänge eines koordinierten Verbraucherschutzes in Deutschland
    Umgang mit verbraucherpolitischen Krisen und Skandalen seit den 1970er-Jahren

Die „Beiträge zur Verbraucherforschung‟ sind die Open-Access-Schriftenreihe des Kompetenzzentrums Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) und bieten einen verständlichen Zugang zu wissenschaftlichen Diskussionen aktueller und zukunftsorientierter Verbraucherthemen. Die Schriftenreihe dokumentiert die halbjährlichen Workshops des KVF NRW, welche die Diskussion zwischen Wissenschaft, Politik und der Zivilgesellschaft anregen sollen. Das KVF NRW ist ein Kooperationsprojekt der Verbraucherzentrale NRW mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mit Beiträgen von:

Hartmut Berghoff (Universität Göttingen), Martin Gerth (Universität Kiel), Paul Hähnel (Universität Siegen), Dirk Hohnsträter (Universität Hildesheim), Gudrun M. König (TU Dortmund), Sebastian Nessel (Universität Graz), Cornelia Reiher (FU Berlin), Peter Rott und Claudius Torp (Universität Kassel), Uwe Spiekermann (Universität Göttingen), Heiko Stoff (Medizinische Hochschule Hannover).

Die Herausgeber:

Dr. Christian Bala ist Projektleiter des KVF NRW.

Prof. Dr. Christian Kleinschmidt lehrt Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Philipps-Universität Marburg.

Kevin Rick ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Philipps-Universität Marburg.

Wolfgang Schuldzinski ist Vorstand der Verbraucherzentrale NRW.

Christian Bala, Christian Kleinschmidt, Kevin Rick und Wolfgang Schuldzinski (Hrsg.). Verbraucher in Geschichte und Gegenwart: Wandel und Konfliktfelder in der Verbraucherpolitik. Beiträge zur Verbraucherforschung. Düsseldorf, 2017: Verbraucherzentrale. http://www.verbraucherzentrale.nrw/bzv7.
ISBN PRINT 978-3-86336-915-6; ISBN E-BOOK (PDF) 978-3-86336-916-3; DOI 10.15501/978-3-86336-916-3.

Bezugsmöglichkeiten:

Kostenfrei als E-Book oder als Printversion (zuzüglich 2,50 Euro Versandkosten) über den Online-Shop der Verbraucherzentrale NRW: www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/verbraucherforschung.