Datenanalyse: Auf welche Medien verlinken die Parteien?

Eine Auswertung der Medienlinks bei Facebook zeigt: „Welt“, „Spiegel“ und „Focus“ liegen bei den Parteien vorn. Auch die „Junge Freiheit“ ist unter den ersten zehn – dank der AfD, wie eine Datenanalyse des ARD-faktenfinders zeigt.

Von Fiete Stegers, NDR

Der CDU-Politiker Peter Tauber bittet per Facebook um Entschuldigung mit einem Link auf einen WAZ-Artikel über seinen Fauxpas zu Minijobs. Wolfram Kubicki von der FDP zeigt sein Entsetzen über einen Terroranschlag und verlinkt auf einen Artikel der „Welt“, die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht erwähnt ihr Interview im ZDF-Morgenmagazin: Immer wieder verbreiten Politiker und Parteien über ihre Facebook-Seiten Links auf Online-Medien.

Der ARD-faktenfinder hat die von den Facebook-Seiten der sechs Parteien AfD, CDU, CSU, FDP, Grüne, Linke und SPD veröffentlichten Einträge analysiert. Hinzu kamen die Posts von jeweils fünf Spitzenpolitikern je Partei.

Methode

Ausgewertet wurden die Facebook-Seiten der Bundesparteien sowie jeweils fünf Politiker pro Partei (die Spitzenkandidaten sowie weitere aktive Politiker ausgewählt nach der höchsten Fanzahl via pluragraph.de).
AfD: Frauke Petry, Beatrix von Storch, Jörg Meuthen, Alice Weidel, Björn Höcke
CDU: Angela Merkel, Jens Spahn, Julia Klöckner, Peter Tauber, Annegret Kamp-Karrenbauer
CSU: Horst Seehofer, Markus Söder, Manfred Weber, Andreas Scheuer, Joachim Herrmann
Die Linke: Gregor Gysi, Sahra Wagenknecht, Oskar Lafontaine, Katja Kipping, Dietmar Bartsch
FDP: Christian Lindner, Wolfram Kubicki, FDP, Alexander Graf Lambsdorff, Michael Theurer, Katja Suding
Grüne: Cem Özdemir, Claudia Roth, Sven Giegold, Katrin Göring-Eckardt, Ska Keller
SPD: Martin Schulz, Sigmar Gabriel, Malu Dreyer, Manuela Schwesig, Heiko Maas

Erfasst wurden insgesamt 11.274 Facebook-Einträge aller Typen (Foto, Video, Link etc.) vom 01.02. bis zum 15.08.2017. Bei mehreren erfassten externen Links innerhalb eines Eintrags wurde nur der jeweils erste Link auf eine Medium gewertet. Durch Politiker geteilte Posts von der Facebook-Seiten eines Mediums ohne externen Link wurden nicht erfasst.

Schon hier zeigt sich ein erster Unterschied: Während in den meisten Fällen die Spitzenkandidaten auch im Politiker-Ranking vorn lagen, kommt der CSU-Spitzenkandidat Joachim Hermann nur auf 7861 Fans. Umgekehrt veröffentlichte Hermann im Untersuchungszeitraum die meisten Facebook-Einträge von allen Politikern. Das trägt dazu bei, dass die CSU bei der Zahl der insgesamt veröffentlichten Posts knapp vor der AfD liegt. Am wenigsten mitteilungsfreudig waren die Politiker der Grünen.

Facebook-Aktivität 1.2.2017 bis 15.08.2017

Partei Facebook-Einträge Anteil
CSU 2183 19,36%
AfD 2149 19,06%
FDP 1807 16,03%
CDU 1601 14,20%
SPD 1343 11,91%
Linke 1118 9,92%
Grüne 1073 9,52%

Externe Links führen meist auf Medien-Seiten

Insgesamt umfasste der Datensatz 11.274 Posts. Fast 60 Prozent davon waren Fotos, gut ein Fünftel waren Videos. Nur bei 15,7 Prozent der Einträge handelte es sich um einen schlichten Link auf eine Internet-Seite. Allerdings können auch gepostete Fotos oder Videos im Begleittext auf Internet-Seiten verlinken – ein beliebter Kniff, um mehr Publikum zu erreichen. Denn Bilder werden von Facebook deutlich stärker an die User ausgespielt als ein klassischer Link. Rund 29 Prozent der Beiträge enthalten einen oder mehrere Links. Der Großteil von diesen führt auf die Internet-Seiten von Medien.

Die mit Abstand meisten Verweise führen auf das Online-Portal der „Welt“, gefolgt von „Spiegel“ und „Focus“, „FAZ“, „Bild“ und „Zeit“. Unter den ersten zehn finden sich auch die Tagesschau und das ZDF. Die rechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“ ist ebenfalls vertreten. Das liegt vor allem am AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen, der das Blatt bevorzugt verlinkt, sowie seinen Parteifreunden. Allerdings setzt auch die AfD insgesamt vor allem auf die „Welt“.

In mehr als 80 Prozent seiner Beiträge verwendet Meuthen Links, in rund 70 Prozent auf Medien – mehr als jeder andere Politiker. Auf Platz Zwei in dieser Kategorie liegt der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Grünen-Politiker Sven Giegold haben hingegen kein einziges Mal auf ein Medium verlinkt.

Weitere Auffälligkeiten: Häufiger als auf Medien verlinken CSU-Politiker auf das offizielle Internet-Angebot des Freistaats Bayern, die SPD-Seiten bevorzugt auf SPD-Websites. Die Medien-Top-Ten der CDU zeigen deutlich, dass mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine Politikerin aus dem Saarland aktiv ist. Auch bei der FDP spiegelt sich der NRW-Wahlkampf und der Wahlkreis des Parteivorsitzenden Christian Lindner durch das Düsseldorfer Angebot „rp-online“ („Rheinische Post“) wider. Bei der Linken finden sich mehrere Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unter den am meisten verlinkten Medien.

1/8

Infografiken: Unterschiede nach Parteien

Ohne AfD sähe das Gesamtergebnis deutlich anders aus

Lässt man die AfD außen vor und betrachtet nur das Ergebnis der übrigen Parteien, ergibt sich eine deutliche Verschiebung innerhalb der ersten zehn Medien: Der „Focus“ rutscht nach hinten; die „Junge Freiheit“, „rp-online“ und „Tagesspiegel“ sind dann nicht mehr unter den meistverlinkten Medien. Dafür rücken die öffentlich-rechtlichen Sender ZDF, Deutschlandfunk, BR und NDR nach oben.

Beinahe die Hälfte der Links auf Medien in der Auswertung stammt jedoch von den Politikern der AfD. Die tatsächliche Zahl ist sogar noch höher: Häufig postet die AfD dabei nicht nur einen speziellen Artikel, auf den sie sich bezieht, sondern führt in einem Text gleich mehrere Online-Medien als Quellen an, um ihre politischen Thesen zu unterstreichen.

In diese Kategorie gehört auch der Facebook-Post von Frauke Petry zu Renten und Altersarmut, der von allen ausgewerteten Posts die meisten Reaktionen der Facebook-Nutzer auslöste (rund 25.000). Neben der „Süddeutschen“ werden hier in der Bildunterschrift auch „Spiegel“ und „Stern“ als Belege genannt. Insgesamt stammen sechs der zehn der Medien-Links mit den meisten Reaktionen von der AfD (je zwei sind von Lindner und Wagenknecht).

„Lügenpresse“-Vorwürfe hin oder her – auch das Spitzenpersonal der AfD greift bei Facebook-Posts vor allem auf die klassischen Medien zurück. Einzig die Website „Freie Welt“ fällt aus dem Rahmen: Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch ist eine der Betreiberinnen.

Nichts schlägt Merkels neues Profilbild

Egal, ob sie von den Politikern als Belege von Aussagen oder zur Eigenwerbung eingesetzt werden, in der Gunst der Nutzer stehen Videos und vor allem Fotos weit vor Links:  Die meisten Reaktionen im Untersuchungszeitraum – nämlich genau 172.810 – erhielt Angela Merkel auf die Änderung ihres Profilbildes, gefolgt von ihren Posts mit guten Wünschen zu Ostern und zum Zuckerfest.

(Visited 1 times, 1 visits today)