Deutsche Volleyballer erstmals im EM-Finale

Dabei hatte die DVV-Auswahl nach dem zweiten Satz schon wie der sichere Verlierer ausgesehen. Im ersten Satz konnten sich die Deutschen trotz eines zwischenzeitlichen Sieben-Punkte-Rückstands vor 8336 Zuschauern in Krakau nochmal herankämpfen und ausgleichen. Trotzdem ging der Durchgang 24:26 verloren.

DVV-Auswahl muss immer wieder Rückstände aufholen

Der zweite Satz war dann eine klare Angelegenheit. Die Serben führten schnell 10:5, ehe die DVV-Auswahl auf 11:12 herankam. Doch dann brachen die Deutschen plötzlich völlig ein. Serbien sicherte sich auch den zweiten Durchgang, dieses Mal sehr deutlich mit 25:15.

Und auch der dritte Satz begann nicht gut, Deutschland lag gleich wieder zurück. Doch dieses Mal ließ sich das Team davon nicht aus der Ruhe bringen und blieb dran. Nach dem 10:10-Ausgleich gelangen den Deutschen weitere sieben Punkte in Folge. Am Ende des Durchgangs hieß es 25:18 – und nach Sätzen nur noch 1:2.

Zwei Matchbälle für Serbien im vierten Satz

Plötzlich war die Partie wieder offen – und der vierte Satz wurde eine Nervenschlacht. Kein Team konnte sich absetzen. Punkt vor, Ausgleich, Punkt vor, Ausgleich: So ging es bis zum 25:25. Die Deutschen wehrten dabei zwei Matchbälle ab, ehe sie selbst ihren ersten Satzball zum 27:25 nutzten – nach Sätzen stand es 2:2.

Der fünfte Satz musste entscheiden – und der war wieder nichts für schwache Gemüter. Erneut wechselte die Führung dauernd. Erst beim 10:8 konnten sich die Serben einmal zwei Punkte absetzen. Doch die Deutschen ließen nicht locker und hatten beim Stand von 14:12 ihrerseits die ersten beiden Matchbälle. Den ersten vergaben sie, den zweiten verwandelten sie.

„Das ist unglaublich“, sagte Bundestrainer Andrea Giani nach der Aufholjagd seines Teams. „Wir haben unsere Identität gefunden. Ein starker Charakter ist so wichtig und die Mannschaft hat ihn.“ Die deutsche Auswahl spielt nun am Sonntag um 20.30 Uhr im Finale um Gold (ab 20.20 Uhr im Live-Ticker bei sportschau.de).

Thema in Sport aktuell, Deutschlandfunk, Samstag, 02.09.17, 22.50 Uhr


red/dpa
|
Stand: 02.09.2017, 18:45

(Visited 1 times, 1 visits today)