Digitale Wirtschaft: Dmexco 2017 läuft

Über 1.100 Aussteller, mehr als 35.000 erwartete Besucher – das sind die nackten Zahlen, mit denen die Veranstalter der diesjährigen Dmexco rechnen. „Die digitale Wirtschaft ist Treiber für die digitale Transformation – und die Dmexco bildet dieses Bild ab“, sagte Christian Muche, Board of Directors der Dmexco in der Eröffnungspressekonferenz zur Dmexco, die in diesem Jahr – ganz agile – als Stand-up-Meeting stattfand. „Und da auch in einer digitalen Welt der persönliche Kontakt wichtig bleibt, bildet die Dmexco dafür die Plattform“, ergänzte Frank Schneider, Board of Directors der Dmexco.

Im Vorfeld wurde viel über die Einführung des neuen Ticketing bei der Dmexco diskutiert. „Wir haben dies getan, um die Qualität der Messebesucher zu erhöhen und um mehr Ordnung in die Besucherströme zu bringen“, so Frank Schneider.

„Für jeden, der in der digitalen Wirtschaft arbeitet, ist auf der Dmexco etwas dabei“, so Christian Muche. Auch die Themen Diversity und Gleichberechtigung seien in diesem Jahr auf der Messe stärker im Fokus. Diese Vielfalt soll auch in den kommenden Jahren ausgebaut werden.

„Wir sind guter Stimmung trotz der vielen Streichungen nationaler wie internationaler Flüge an diesem Morgen“, sagte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Köln Messe. Die Ausstellerzahlen der Dmexco hätten sich in den vergangenen neun Jahren mehr als verdreifacht. Die Internationalität der Messe werde weiter ausgebaut in Zukunft. „Köln avanciert zum digitalen Hotspot in Europa“, satge Gerald Böse.

Unterdessen zeigten Matthias Wahl, Präsident des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), sowie die Sprecher des Online-Vermarkter-Kreises (OVK) Rasmus Giese und Paul Mudter die aktuellen Trends der digitalen Wirtschaft in Deutschland auf. Und die können sich sehen lassen. „Wir können nur Erfolgsgeschichten präsentieren“, sagte BVDW-Präsident Matthias Wahl. Allerdings: Das Tempo der Transformation nehme immer stärker zu und nicht jeder komme da mit: „Sorgen macht uns der Mittelstand in Deutschland, der bis zu 98 Prozent des deutschen Erfolgs ausmacht“, so Wahl. Das Geschäftsmodell viele Mittelständer lasse sich in der Digitalisierung vielfach nicht mehr abbilden. Zudem müsse die IT-Infrastruktur deutlich verbessert werden. „In der Politik haben viele noch nicht die Bedeutung der digitalen Transformation verstanden“, so BVDW-Präsident Matthias Wahl. Genau dies sei aber entscheidend, um die Belange der digitalen Wirtschaft besser und schneller voranzutreiben. Auch müssten die unterschiedlichen Verbände diesbezüglich in einer konzertierten Aktion mit einer Stimme sprechen.

Auch aktuelle Online-Werbemarktzahlen sowie aktuelle Media-Trends hatte der BVDW im Gepäck: Demnach wächst der digitale Werbemarkt weiter. „Aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ“, wie Paul Mudter betonte. Die Prognose 2017 für digitale Werbung (Online und Mobile) liegt trotz eines moderaten ersten Halbjahres bei einem Zuwachs von sieben Prozent auf 1,910 Milliarden Euro (netto). Die Investitionen in die Gattung Internet (Display und Suchwortvermarktung) machen mit 29,9 Prozent inzwischen den größten Anteil am Nettowerbekuchen aus. „Internet ist erstmals stärkstes Medium im Mediamix“, so Mudter.

Mit einem Anteil von 12,3 Prozent liegt die digitale Werbung (Online und Mobile) inzwischen auf Platz drei der im Mediamix vertretenen Gattungen. Mehr als jeder zehnte Werbe-Euro fließt nach OVK-Statistik inzwischen in digitale Werbung (Online und Mobile).

Mehr als 570 Speaker präsentieren in den kommenden zwei Tagen Insights aus der Digitalwirtschaft. Auch große Namen sind dabei: etwa Sheryl Sandberg von Facebook und Jack Dorsey von Twitter. Ein kleiner Auszug aus dem Mammut-Programm in den Messehallen in Köln-Deutz: über ihre Strategien als Manager im Digital Business sprechen etwa Linkedin Co-Founder Allen Blue und Mozilla-CMO Jascha Kaykas-Wolff. Weitere Einblicke ins Management der digitalen Transformation gewähren Mark Singer (Deloitte), Mark Thompson (The New York Times) und Philip Welte (Burda). Interessant dürften sicher auch die Insights von Jon Suarez-Davis (Salesforce), Julia Jäkel (Gruner + Jahr), David Meza (Chief Knowledge Architect Nasa), Susan Schramm (McDonald’s) und Christian Schmalzl (Ströer) werden.

Um die Business-Perspektiven der Connected World geht es in den Beiträgen von Dieter May (BMW) und Rik van de Kooi (Microsoft). Die neuen Branding-Potenziale durch Virtual Reality nehmen Andreas Heyden (Bundesliga / DFL Digital) und Rosa Riera (Siemens) ins Visier.

Neben Virtual Reality, 3D-Druck  und Video ist auch Artificial Intelligence (AI) ein wichtiges Thema im Konferenz-Programm, dessen Motto in diesem Jahr „Lightning the Age of Transformation“ lautet. Nicht ohne Grund entwickelt sich AI gerade zu einem der führenden Wirtschaftsthemen, denn AI ermöglicht personalisierte Werbung, individualisierten Content und automatisierte Prozesse, die das digitale Marketing grundlegend ändern werden. Darüber sprechen etwa Beck Kloss (Ebay) und Jordan Bitterman (IBM Watson Content). Über die wachsende Bedeutung von AI für die Markenkommunikation gibt es unter anderem einen Vortrag von Shiseido-CDO Alessio Rossi.

Wachsenden Einfluss auf Kunden und Marken haben heutzutage sogenannte Social Influencer. Über ihren Job erzählen unter anderem Rachel Levin (Beauty; 12 Millionen Follower auf Youtube) und Verena Huberts (Kitchen Stories).

Lesen Sie auch:

dmexco 2017 – Das sind die Trends im digitalen Marketing

Worauf es 2018 im Digital Marketing ankommen wird

Überblick über das Programm der Dmexco 2017

(Visited 1 times, 1 visits today)