Hurrikan “Irma”: Ein Sturm breiter als Florida

Hurrikan “Irma” nimmt Kurs auf Kuba und Florida. Es droht eine große Katastrophe durch den gewaltigen Sturm. Der Gouverneur von Florida warnte alle Einwohner des Bundesstaates, sie sollten sich für Evakuierungen wappnen. Kubas Behörden riefen die höchste Alarmstufe aus.

Nachdem der Hurrikan “Irma” über die nordöstlichen Karibikinseln gezogen ist, nimmt er nun Kurs auf Florida und Kuba. Florida bereitet sich darauf vor, am frühen Sonntagmorgen von “Irma” getroffen zu werden. Überall in dem Bundesstaat bildeten sich auf den Straßen Staus. Vielerorts wurde der Treibstoff knapp.

Mindestens 31.000 Menschen verließen die Inselkette Florida Keys. Knapp 6000 Menschen kamen in Schutzunterkünften in den Bezirken Broward und Miami-Dade unter.

“Irma” hat zwar etwas an Kraft verloren und wurde deshalb von der obersten Kategorie fünf auf die Kategorie vier herabgestuft. Trotzdem erreichte der Hurrikan vorübergehend noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde. Der Sturm sei breiter als Florida, sagte Gouverneur Rick Scott. “Egal, an welcher Küste Sie leben, seien Sie bereit für eine Evakuierung”, sagte Scott deshalb addressiert an die Bevölkerung des Bundesstaates. Die Auswirkungen könnten lebensbedrohlich sein. Schulen und Universitäten wurden bis einschließlich Montag geschlossen.

1/11

Hurrikan “Irma” hinterlässt Spur der Verwüstung in der Karibik

So lang war noch kein Hurrikan so stark: Zwar wurde “Irma” nun auf Stärke 4 herabgestuft, doch zuvor war er der längste beobachtete Wirbelsturm mit Stärke 5. Schon am Mittwoch fegte er mit dieser Intensität über die nördlichen Antillen hinweg. | Bildquelle: REUTERS

Mehr zum Thema

Höchste Alarmstufe in Kuba

Die Ausläufer des Hurrikans zogen am Morgen über Punta de Maisí im Osten von Kuba hinweg. Der Sturm brachte starken Wind, heftigen Regen und bis zu vier Meter hohe Wellen.

Die Anwohner des bedrohten Küstengebiets in Kuba wurden aufgerufen, im Landesinneren Schutz zu suchen. An der Nordküste des Landes wurden 10.000 ausländische Touristen in Sicherheit gebracht. Die Behörden riefen die höchste Alarmstufe aus.

Lufthansa und Air Berlin streichen Flüge

Auch aus Deutschland werden Flüge nach Florida gestrichen. Die Lufthansa lässt einem Sprecher zufolge bis Sonntag die tägliche Verbindung zwischen Frankfurt und Miami ausfallen. Am Wochenende könnten aus Sicherheitsgründen auch Orlando und Tampa nicht angeflogen werden.

Auch Air Berlin streicht Flüge in und aus den betroffenen Regionen. Der Reisekonzern TUI riet seinen Kunden von einer Abreise nach Kuba, den Bahamas und Florida in den nächsten Tagen ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. September 2017 um 14:00 Uhr.

(Visited 1 times, 1 visits today)